Bildbände


Stadt im Wandel

Magdeburg in den 1960ern und heute

In vergleichenden Fotografien

Sabine Ullrich / Conrad Engelhardt

Am Ende des 2. Weltkriegs war Magdeburg eine der am schwersten zerstörten deutschen Städte. Der Wiederaufbau ab Anfang der 1950er erfolgte nach den durch die DDR-Regierung beschlossenen 16 Grundsätzen des sozialistischen Städtebaus. Die prägendsten Veränderungen im Magdeburger Stadtzentrum fanden in den 1960er Jahren statt. Um den bereits fertiggestellten Zentralen Platz enstanden das Centrum Warenhaus, der als Fußgängerboulevard angelegte Nordabschnitt des zur Karl-Marx-Straße umbenannten Breiten Wegs, das Neubaugebiet Jakobstraße oder die Elbufer-Schnellstraße. Für den Neuaufbau als automobilgerechte sozialistischen Reißbrettstadt wurde nicht nur der historische Straßengrundriss aufgegeben und mit breiten Magistralen überbaut, auch mehrere Stadtkirchen mussten aus ideologischen Gründen weichen.

Der vorliegende Bildband macht einen Zeitsprung. Aus identischer Position fotografierte Bilder zeigen den Wandel Magdeburgs zwischen jenen 1960er Jahren und heute.


Magdeburg in den 1960ern und heute Magdeburg in den 1960ern und heute Magdeburg in den 1960ern und heute Magdeburg in den 1960ern und heute

Verlagsinfo

Sabine Ullrich/Conrad Engelhardt
Magdeburg in den 1960ern und heute

Hardcover
19 x 20cm
ca. 100 vergleichende Fotopaare
ca. 200 Seiten
ISBN 978–3–938247–15-0

19,80 Euro
zzgl. 1,70 € Versand


September 2018