Kulturgeschichte Sachsen-Anhalt

Das kleine Liverpool

Das kleine Liverpool

Das kleine Liverpool - Große und kleine Geschichten über den legendären Magdeburger Musikclub Café Impro.

Ludwig Schumann

Mit einem Konzert des Jürgen-Heider-Swingtett eröffnet am 9. Januar 1965 in der Liebigstraße das Café Impro. „Impro“ stand dabei für die notwendige Improvisation beim Aufbau des Clubs in einer an Material knappen Zeit. Unter Leitung Heiders prägte sich das Profil als Jazzclub mit DDR-weitem Ruf, über dem bis heute die (nicht zutreffende) Legende vom Kurzbesuch Louis Armstrongs 1965 schwebt.

In den 1970ern entwickelte sich das Impro dann zum wichtigsten Beatclub der DDR, was ihm den anerkennenden Ruf „das kleine Liverpool“ einbrachte, in Anspielung auf die frühen Jahre der Beatles. Die 1980er Jahren war die Zeit des Diskosounds vom Plattenteller, dazu spielte sich vor allem Magdeburger Rockbands die Seele aus dem Leib. Und stets in all den Jahren hatte die Staatssicherheit hier ihre Ohren und Augen offen.

Manche Band hat sich hier erst zusammengefunden, viele große Musiker haben im „Impro“ gespielt und ihre ganz persönlichen Erlebnisse gehabt: Dieter „Maschine“ Birr, Klaus-Dieter Henkler, Ritchie Barton, Gisbert Piatkowski, Reinhard Lakomy, Gösta Berger oder Günther „Grete“ Fischer. Um nur einige zu nennen ...

Broschur
12,5 x 20,5 cm
ca. 150 Seiten
mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978–3–938247–04–4

15,80 Euro
zzgl. 1,00 € Versand

August 2015,
ost-nordost